26. April 2016

»Eine Tasse Tee« – Ein Kurzfilm von Jonathan Krauss

Bewölkter Himmel, trübes Wetter. Eine junge Frau steht auf dem Dach eines Gebäudes und reflektiert über ihr schwierig verlaufenes Leben, als ein älterer Mann sich zu ihr gesellt und versucht, sie in ein Gespräch zu verwickeln. Sie jedoch vertieft sich nur umso mehr in ihre Erinnerungen. Erinnerungen, die sie weiter auf den Abgrund zu treiben lassen.

Das Drehbuch zum Kurzfilm stammt aus der Feder von Jonathan Krauss, unserem derzeitigen Praktikanten im Bereich Film, der für Assitenzarbeiten bei Dreharbeiten, kleinere Tätigkeiten im Bereich Schnitt sowie Filmkorrekturen und Retuschen veranwortlich zeichnet. Es entstand im Januar dieses Jahres und beruht auf wahren Geschichten. Im Gespräch mit Gido Gräser, Roman Woerlein und Andreas Kröneck erhielt es für die filmische Umsetzung schließlich seine finale Fassung. Das filmische Werk dient als Jonathans Bewerbungsfilm für das Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg.

Gedreht wurde an zwei Tagen – der erste Tag stand im Zeichen der Innenaufnahmen, während der zweite Tag komplett den Außenaufnahmen gewidmet wurde. Die Regie führte Jonathan, Kameramann war Roman Woerlein, während Gido Gräser für die Kameraassistenz und den Ton verantwortlich zeichnet. Die ergreifende musikalische Untermalung stammt aus der Feder von Antonio F. Lopes. Der finale Schnitt des Werkes war schließlich wieder Jonathans Aufgabe.

Magmell unterstützte Jonathan mit Know-How und Technik – von der Kamera bis hin zur für Schnitt und weitere Verarbeitung des Materials notwendigen Rechenleistung unserer Filmabteilung.

Freud' und Leid – so nah beieinander.

»Großartige Arbeit«, meint Jonathan dazu. »Magmell hat sehr viel Professionalität und Know-How mit ans Set gebracht und auch beim Schnitt kam die langjährige Erfahrung in Form des einen oder anderen Tricks und Kniffes zum Einsatz. Ich bin sehr dankbar, mit so freundlichen und professionellen Menschen arbeiten zu dürfen.«

Besonderer Dank gilt den mitwirkenden Schauspielern, darunter Anja Willutski (als junge Frau), Stefan Eichberg (älterer Herr), Varya Popovkina (als Mutter), Gabriel Kemmether (als Freund), sowie Hanna Printz – bis auf Letztgenannte alle tätig am Theater Heilbronn.

Zurück